Mobilität im Quartier

Das Pergolenviertel hat für die Hamburger Stadtentwicklung besonderen Modellcharakter. Deshalb wurde im Pergolenviertel von Anfang an die Förderung einer zukunftsweisenden, nicht PKW-orientierten Mobilität mitgedacht und mitgeplant.

Hierfür wurde ein innovatives Mobilitätskonzept entwickelt, das den Rad- und Fußverkehr, die Anbindung an den ÖPNV und die Integration von Carsharing-Angeboten bewusst fördert. Die alltäglichen Bedürfnisse der zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner sollen dabei im Sinne einer nachhaltigen Mobilität möglichst unkompliziert bedient werden. Die Umsetzung der Inhalte des Mobilitätskonzeptes wurde in den Konzeptausschreibungen der Grundstücke berücksichtigt, wodurch sich die Bauherren zu dessen Umsetzung verpflichtet haben.

Aufgrund des innovativen Ansatzes wird die Umsetzung des Mobilitätskonzepts vom Bundesumweltministerium im Rahmen des Wettbewerbs „Klimaschutz im Radverkehr“ gefördert. Als Bestandteil der Nationalen Klimaschutzinitiative werden dadurch modellhafte Projekte gefördert, die die Radverkehrssituation z.B. in Wohnquartieren verbessern.

Im Pergolenviertel ermöglicht ein innovatives Mobilitätsangebot Ihnen einen mobilen Alltag, auch ohne eigenes Auto. Wie das funktioniert möchten wir Ihnen im Folgenden gerne genauer vorstellen…

(Auch der mobilport ist ein wichtiger Baustein des Mobilitätskonzeptes. Erfahren Sie mehr über uns und unser Angebot hier!)

Quartier der kurzen Wege

Unsere natürlichste Fortbewegungsmethode ist das Gehen. Viele Ziele, wie der Stadtpark, die lebendige Fuhlsbütteler Straße oder der Alsterdorfer Markt, lassen sich vom Pergolenviertel aus bequem zu Fuß erreichen. Auch bei der Planung des Viertels wurde auf eine attraktive Gestaltung der Fußwege sowie auf einen möglichst direkten Verlauf der fußläufigen Verbindungen geachtet. Darüber hinaus wurden besondere Anforderungen an die Barrierefreiheit gestellt. Die neue Rampe am südlichen Ausgang der S-Bahnstation Rübenkamp ermöglicht fortan die barrierefreie Querung der Bahngleise und verbessert die fußläufigen Verbindungen aus dem Pergolenviertel nach Barmbek-Nord und zur Fuhlsbütteler Straße.

Unterwegs mit dem Rad

Auch mit dem Fahrrad sind Sie im Alltag mobil. Die Veloroute 5, die Sie von der Hamburger Innenstadt bis nach Alsterdorf und weiter nach Fuhlsbüttel und Langenhorn bringt, führt unmittelbar am Pergolenviertel vorbei.  Innerhalb des Pergolenviertels ist zudem eine Vielzahl von Fahrradstellplätzen im öffentlichen Raum und auch in den Wohngebäuden vorgesehen. So können Sie Ihr Fahrrad immer sicher abstellen. In einigen Gebäuden stehen Ihnen als Bewohnerin und Bewohner auch Lastenfahrräder zur Verfügung.

An der S-Bahn-Haltestelle Rübenkamp (Linien S1 und S11) sowie an den U-Bahn-Haltestellen Sengelmannstraße (Linie U1) und Saarlandstraße (Linie U3) befinden sich neben gewöhnlichen Fahrradstellplätzen so genannte Bike & Ride-Anlagen (B+R). Dort können Sie einen gesicherten Mietstellplatz für Ihr Fahrrad in einer Fahrradbox oder Fahrradsammelschließanlage erhalten. So können Sie ganz leicht vom Fahrrad auf den öffentlichen Personennahverkehr umsteigen.

Für besondere Flexibilität sorgt darüber hinaus ab voraussichtlich 2021 am Loki- Schmidt-Platz die neue StadtRAD-Station. StadtRAD ist das öffentliche Fahrradleihsystem mit über 220 Stationen in Hamburg. Momentan befinden sich die nächsten Stadtradstationen am Alsterdorfer Markt und an der Kreuzung Fuhlsbüttler Straße/ Hartzloh.

Informationen zum Thema Radverkehr in Hamburg: www.hamburg.de/radverkehr

Informationen zum Thema Park+Ride und Bike+Ride: www.pr.hamburg

Informationen zum StadtRAD Hamburg: https://stadtrad.hamburg.de/de

Öffentlicher Personennahverkehr

Wenn Sie längere Strecken überwinden wollen, können Sie die Angebote des öffentlichen Nahverkehrs nutzen. Die S-Bahn-Haltestellen Rübenkamp und Alte Wöhr (Linien S1 und S11) sowie die U-Bahn-Haltestelle Sengelmannstraße (Linie U1) bieten direkten Anschluss an das Hamburger Schnellbahnnetz.  Alle diese Haltestellen können Sie vom Pergolenviertel aus bequem fußläufig erreichen. Zahlreiche Buslinien bringen Sie zu weiteren Zielen in der Umgebung.

Und ein Blick in die Zukunft: Mit der U5 (Baubeginn ab Ende 2021) werden in der Nähe weitere Stationen (u.a. Fuhlsbüttler Straße/Nordheimstraße) entstehen!

Informationen zum Thema ÖPNV in Hamburg: www.hvv.de

Informationen zum Thema Bau der U5 nach City Nord: www.schneller-durch-hamburg.de

Auto / Carsharing

Sollten Sie ein Elektroauto besitzen, sind Sie im Pergolenviertel gut versorgt. In der unmittelbaren Umgebung des Viertels stehen Ihnen gleich mehrere öffentlich zugängliche Ladepunkte zur Verfügung.

Es muss allerdings nicht immer das eigene Auto sein! Ein privater Pkw lohnt sich auch erst durchschnittlich bei mehr als 8.000 km/Jahr finanziell. In Hamburg gibt es zahlreiche Carsharing-Anbieter, die es Ihnen ermöglichen, sich kurzfristig für eine Fahrt oder auch über mehrere Stunden ein Auto anzumieten. Es gibt sowohl stationsgebundene als auch stationsungebundene Carsharing-Angebote. Im Pergolenviertel wird der Carsharing-Anbieter cambio in den Tiefgaragen einzelner Gebäude Stellplätze schaffen, die ausschließlich für Mietautos vorgesehen werden. Diese Autos können im Rahmen des Angebots von cambio öffentlich, d.h. von allen registrierten Nutzerinnen und Nutzern aus dem Pergolenviertel sowie aus der  Nachbarschaft, genutzt werden.

Mit dem Angebot „switchh“ der Hamburger Hochbahn können Sie darüber hinaus schnell und einfach verschiedene Verkehrsmittel  kombinieren, darunter die Fahrzeuge der Carsharing-Anbieter car2go, cambio und DriveNow sowie die StadtRAD-Fahrräder. Der dem Pergolenviertel nächstgelegenen switchh-Punkt befindet sich am Hartzloh 50. Weitere switchh-Punkte finden Sie zum Beispiel in der Fuhlsbütteler Straße, an der U- und S-Bahnhaltestelle Barmbek und der U-Bahn-Haltestelle Saarlandstraße (siehe www.switchh.de). Auch direkt im Pergolenviertel ist ab vorrausichtlich 2022 am Loki-Schmidt-Platz ein switchh-Punkt geplant. Als Alternative zum Carsharing gibt es auch noch die Fahrservices wie mytaxi und MOIA. Diese sogenannten Ride-Sharing-Services funktionieren ähnlich wie Sammeltaxis: Nutzerinnen und Nutzer können per App eine Fahrt anfordern, die dann mit den Fahrten anderer Teilnehmender kombiniert werden. So können Fahrtwege und Kosten gespart werden.

Übersicht Carsharing-Anbieter in Hamburg: www.hamburg.de/carsharing

Informationen zum switchh-Angebot der Hochbahn: www.switchh.de

Übersicht E-Ladepunkte in Hamburg: www.e-charging-hamburg.de




Kontakt

Quartiersmanagement Pergolenviertel c/o steg Hamburg mbH
Eva Koch, Tobias Holtz, 040 43139346

pergolenviertel@steg-hamburg.de